Festsitzung 2018

Am 28.01.2018, traditionell am letzten Samstag im Januar, feierte die Große Osterfelder Karnevalsgesellschafft ihre Festsiztung.

Nach einem großen Einmasch der GOK Senatoren, den Uniformierten und der Kinder-, Junioren und Seniorengarde wurde es ganz schön voll auf der Bühne. Ein tolles Bild gab die GOK an diesen Abend von sich ab.

Dann erfolgte die Begrüßung des Präsidenten Michael Dehen. Ihm zur Seite die Paginnen Sissi Greca und Stefanie Wolf. Im Anschluss ging es direkt mit dem Tanzpaar Celine und Finja los, die beiden Mädchen zeigten direkt Ihr können und das Publikum war aus dem Häuschen. Nicht nur dass beide auch in der Kinder-Garde der GOK tanzen, sie hatten auch ihr eigenes Programm und zeigten Ihren Tanz.

Ihren eigen Einmasch spielte der Tambourcorps Rheinklänge gleich selbst.

Dann wurde direkt wieder getanzt und die GOK zeigte mit Ihrer Kindergarde das man auch in dem Alter schon eine große Show abliefern kann. Mit so einer Kindergarde und der Juniorengarde braucht man sich in Oberhausen um den Karnevalistischen Nachwuchs keine Sorgen zu machen.

Anschließend gab sich Prinz Hermann II. mit der Tanzgarde der Alstadener Bären die Ihre. Obwohl an diesem Tag noch weitere Festsitzungen im Oberhausener Karneval gefeiert wurden ließ sich Prinz Hermann nicht nehmen auch bei der GOK aufzutreten.

Dann stand Humor auf dem Programm, in Person von Kay Scheffel. Der Bauchredner und Heinz Erhardt Fan sorgte mit seiner Bauchredner-Show für eine ganze Menge Lacher. Auch die Gedichte von Heinz Erhardt kamen gut an.  Als dann aber Ex-Stadtprinz Mario I. (Mario Hochmuth) und Gabi Pitsch auf die Bühne kamen und Kay Scheffel an Ihnen demonstrierte wie es sich als Bauchrednerpuppe anfüllt gab es kein halten mehr. So gelacht hatte man im Freizeithaus des Revierparks Vondern selten.

Die Juniorengarde der Großen Osterfelder Karnevalsgesellschaft stand als nächstes im Programm. Souverän, ganz wie die Großen, zeigte die Teenies Ihren Gardetanz. Die Großen, also die Seniorengarde der GOK war auch gleich im Anschluss auf der Bühne. Ihr Gardetanz zeigte eindrucksvoll was im Oberhausener Karneval möglich ist.

Das Stadtprinzenpaar Joanna I. und Niklas I.  sagen für die zahlreichen Zuschauer ihre eigens umgeschrieben Version von Eddy Grant Klassiker „Gimme me hope Joanna“. Beide nutzen den Moment und danken den beiden GOK Senatoren Daniel Lübbe und Georg Gosda von der Cardoc Autoklinik für Ihre Unterstützung.

Es wurde musikalisch als die Band „de Stroßräuber“ einige Klassiker des Kölners Karnevals zum Besten gaben. Da wurde mitgesungen, geschunkelt und getanzt. Besser hätte die Stimmung nicht seien können.

Die Seniorengarde der GOK hatte die Zeit genutzt um sich für den nächsten Act vorzubereiten. Die Garde zeigte Ihren Elfen-Showtanz und verzauberte damit das Publikum auf ein Neues. Ganz spontan und ohne Absprache zeigte die ganze Truppe eine Hebefigur, dafür wurde es kurz dunkel im Saal. Man hatte extra LED Finger-Spinner besorgt und diese drehten sich bunt leuchtend was ein tolles Bild abgab.

Julius Müller war nun auf der Bühne und sag, ganz stilecht, Klassiker des deutschen Schlagers. Ob als Udo Jürgens im Bademantel, Howard Carpendale in „Tennismode“ oder Costa Cordalis Hit „Anita“, natürlich mit schwarzer Langhaarperücke. Das Publikum war begeistert und forderte, nicht zum ersten Mal diesen Abend, eine Zugabe. Nicht nur das, es gab auch eine Zugabe zur Zugabe, was auch einen erfahrenen Künstler wie Julius Müller kurz aus dem Tritt brachte. So eine Stimmung und so ein tolles Publikum gibt es nur im Oberhausener Karneval.

Zum Finale traten die Happy Girls der Großen Osterfelder Karnevalsgesellschafft auf. Mit Ihrer Hommage an die Hits der 80er trafen sie genau den Geschmack des Publikums. Es wurde wieder getanzt und mitgesungen was das Zeug hielt. Die Happy Girls zeigten wieder eine großartige Show und mussten eine Zugabe nach der anderen zeigen. Viel zu schnell war das Programm vorbei aber es wurde fleißig bei der Aftershow Party weitergefeiert.